Sie sind hier: › Aktuelles 
19.01.2013

„Deutlich besser gearbeitet als in den Vorjahren“

KREIS ESSLINGEN: CDU-Kreisverband rechnet mit Erfolg bei der Bundestagswahl

 

Beide sind sie seit zehn Jahren für die CDU im Bundestag: Markus Grübel und Michael Hennrich. Hennrich ist sich sicher, dass die Christdemokraten auch nach der Bundestagswahl Ende September an der nächsten Regierung beteiligt ist. „Die Umfragewerte sind mit 42 oder 43 Prozent sehr gut“, ergänzt Grübel in der gestrigen Pressekonferenz des CDU-Kreisverbands in Oberboihingen.

Von Regina Schultze

In seinem Wahlkreis Esslingen ist es Grübel nicht bange. Mit einem breiten Grinsen sagt er: „Die SPD hat es noch nicht geschafft, jemanden zu nominieren.“ Er holt sein Vorbild, Thomas de Maizière, zur Unterstützung am 22. Juli. Hennrich setzt im Wahlkreis Nürtingen/Filder nicht auf die begehrten Promis. Ihm sollen Kabarettveranstaltungen die Halle füllen. Mit Werner Koczwara hatte das schon geklappt, 2000 Leute kamen zur Wahlkampfveranstaltung.

Hennrich zufolge hat die Regierungskoalition 2012 deutlich besser gearbeitet als in den beiden Vorjahren, sie habe „sehr gut harmoniert und schnelle, pragmatische Lösungen gefunden“. Als Beispiele nennt er die Praxisgebühr und das Betreuungsgeld. Gut gemanagt sieht er die Staatsschuldenkrise. Deutschland habe die geringste Jugendarbeitslosigkeit in Europa. „Für mich war 2012 ein entspanntes Jahr“, sagt der Fachmann für Gesundheits- und Sozialpolitik. Ganz anders sah das für seinen Kollegen Grübel aus: „Es war fast das anstrengendste Jahr, das ich hatte.“ Als Stichworte nannte er Bundeswehrreform, Mali und die Betreuung der unter Dreijährigen. Jede Kommune könne 12 000 Euro pro neu geschaffenem Krippenplatz abrufen. 270 000 Plätze seien bereits entstanden, seit die CDU mit der FDP regiert, weitere 30 000 folgen.Grübels Fazit nach sieben Jahren in der Regierungsverantwortung: „Deutschland geht es gut.“ Die Jugendarbeitslosigkeit liege in Europa bei 23 Prozent, in Deutschland bei 8, in Baden-Württemberg bei etwa 2 Prozent. Er sehe, dass eine Altenhilfepflegerin mit ihrem Einkommen von 1700 Euro Probleme mit den teuren Mieten hier habe.

Mit 1000 Euro netto sei man unter der Armutsgrenze. „Damit ist man aber immer noch reicher als vier Fünftel der Menschen der Welt“, stellt Grübel klar. Einen Mindestlohn - Grübel spricht von Lohnuntergrenze - wolle die CDU. „Das passt zur sozialen Marktwirtschaft, davon müssen wir die FDP noch überzeugen.“ Auszuhandeln hätten den Lohn aber die Tarifparteien. Keine Werbung brauche der Bundesfreiwilligendienst. Für 35 000 „Bufdis“ habe man Geld, inzwischen seien es bundesweit aber schon 37 237, ungefähr 200 davon arbeiten im Kreis Esslingen. Etwas mehr davon seien Männer. Ein Anliegen ist Grübel das Thema Organspende. Seinen Spenderausweis kann er der Runde zwar nicht präsentieren, der sei gerade im anderen Geldbeutel. Aber man solle nicht Tausende wegen des Fehlverhaltens Einzelner sterben lassen, appelliert er.

Landtagsabgeordneter Thaddäus Kunzmann, gleichzeitig CDU-Kreisvorsitzender, nennt die Schwerpunkte für 2013: mehr Frauen aktivieren, die Kinderbetreuung weiterentwickeln und Anreize für Unternehmen schaffen, um flexible Arbeitszeitmodelle zu entwickeln. „Große Sorge“ bereite ihm die Bildungspolitik. In Nürtingen hätten 92 Schüler eine Hauptschulempfehlung gehabt, nur 32 seien tatsächlich auf Haupt- oder Werkrealschulen gegangen. Er sieht einen Niveauverlust für die Realschulen; die Zahl der Schulabsteiger werden steigen, ist er sicher. Zu den Kostensteigerungen von Stuttgart 21 meinte Kunzmann: „Das Land muss sich angemessen an dem Filderbahnhof Plus beteiligen.“

Erfolgreich sei die „Zukunftswerkstatt“ 2012 in Deizisau gewesen, meinte Thomas Auerbach, stellvertretender Kreisvorsitzender. Die Diskussionen der etwa 100 Teilnehmer seien „sehr lebendig“ gewesen. Inzwischen gibt es feste Fachausschüsse mit festen Ansprechpartnern. Beim nächsten CDU-Kreisparteitag am 7. März in Weilheim seien ebenfalls wieder ausdrücklich Nicht-Mitglieder eingeladen, mitzudiskutieren.

 
CDU Kreisverband Esslingen CDU Baden-Württemberg CDU Deutschlands CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Mitglied werden CDU-Fraktion Baden-Württemberg CDU.TV Angela Merkel
© CDU-Ortsverband Aichwald 2017